Wer heutzutage im Internet nicht zu finden ist, existiert nicht.

Klingt hart? Ist aber die Wahrheit. Sobald ein Anbieter im Internet nicht zu finden, stufen wir ihn schon irgendwie als unseriös ein. Wer keine Webseite hat, mit dem muss etwas faul sein.

Beispiel gefällig? Dann schau doch einfach mal auf dein eigenes Verhalten. Du unterhältst dich mit einem Kumpel über ein aktuelles Problem, das dich gerade beschäftigt. Er erzählt dir von einem Unternehmen, das dieses Problem lösen kann. Das hört sich ganz gut an. Ok, so weit so gut. Was ist dein nächster Schritt? Bingo! Vermutlich setzt du dich zu Hause an deinen PC, oder zückst noch an Ort und Stelle dein Handy, und suchst im Netz nach dieser Firma.

Wenn du jetzt nichts findest, wirst du stutzig. Wieso gibt es keine Webseite, wenn deren Problemlösung doch so toll sein soll? Und wie kannst du jetzt dennoch Informationen finden? Wie mit diesem Unternehmen in Kontakt treten, wenn du ohne Webseite auch keine Kontaktmöglichkeiten findest? Da muss das Interesse schon riesengroß sein, wenn du dann noch im guten alten Telefonbuch o.ä. nachschaust. Sind wir mal ehrlich. Wer macht das heutzutage noch?

Keine Webseite = keine Auffindbarkeit = keine Erreichbarkeit = dein potenzieller Kunde springt ab.

…und sucht sich den Mitbewerber, bei dem er im Netz fündig wird und alle Infos bekommt, die er für seine Kaufentscheidung braucht.

Unabhängig von deinen Angeboten und Zielen ist es also beim heutigen Nutzerverhalten extrem wichtig, dass du von deinen potentiellen Kunden im Internet gut gefunden wirst und kontaktiert werden kannst. Deshalb ist ganz klar:

Jedes erfolgreiche Business braucht eine Webseite. Am besten eine optimierte Webseite. Auf die Bedürfnisse deines Kunden.

Wer diese nicht hat, existiert für den möglichen Interessenten schlichtweg nicht. Gleiches gilt nahezu auch, wenn auf deiner Webseite nicht sofort klar wird, dass du die perfekte Lösung für das Problem deines Besuchers hast. Wenn er nicht direkt beim ersten Blick versteht “JA, hier bin ich richtig”, ist er schnell wieder weg. Denn dazu kommt, deine Mitbewerber schlafen nicht. Auch sie sind im World Wide Web aktiv und werben um jeden Kunden. Und sie sind nur einen winzigen Mausklick entfernt.

An welchen Stellschrauben du drehen kannst, um die Nase vorne zu haben, und effektiv und nachhaltig neue Kunden zu gewinnen, erfährst du im Folgenden.

Die Basics dürften klar sein. Mit deiner Webseite präsentierst du dich und dein Business. Hier zeigst du, wo deine Kompetenzen liegen. Und was dich von anderen unterscheidet. Du stellst dich als Experte für dein Fachgebiet dar. Und kannst im ständigen Kontakt mit deinen Wunschkunden bleiben. Gut gemacht ist das schonmal ein Anfang. Aber da geht noch mehr!

Die Basis, wie du durch eine optimierte Webseite die Performance steigerst, und dir damit deinen Vorsprung sicherst, sind 5 entscheidende Punkte:

1. Verstehe deine Kunden

Dein Kunde ist das A und O deines Business. Seine Wünsche und Bedürfnisse stehen im Fokus. Hol ihn genau bei seinem Problem ab. Versetz dich in ihn hinein und präsentiere dich als Experte in deiner Nische. Und um ihn so gut wie möglich kennen zu lernen, erstelle ein konkretes Wunschkundenprofil. Kreiere dir deinen individuellen Kundenavatar. Definiere seine persönlichen Daten wie Alter, Geschlecht, Familienstand, Beruf, Interessen etc. Beachte seine Wünsche und Ängste und fokussiere seine Ziele. Konzentriere dich auf sein konkretes Problem und seine Ziele.

Wenn du deinen Wunschkunden kennst, und du dir bewusst bist, was die perfekte Problemlösung für ihn ist, kannst du ihn gezielt ansprechen. Je mehr Klarheit du hast, umso effektiver ziehst du genau die richtigen Kunden an. Positioniere dich als absoluten Experten, der das Problem deines Kunden wirklich versteht und löst. Und genau das vermittelst du sofort deutlich als allererstes auf der Startseite. Stell unmittelbar klar, was deinen Besucher erwartet und welchen Mehrwert du für ihn stiftest. Biete ihm die Aussicht auf eine Lösung für sein Problem. So bleibt er auf deiner Webseite und du kannst ihn zu deinem Angebot führen.

2. Lenke deine Kunden

Du hast deinen Wunschkunden eindeutig definiert. Er fühlt sich angesprochen und interessiert sich für dich und dein Angebot. Jetzt ist es an der Zeit, ihn auch zu seiner perfekten Lösung zu lenken. Mit einer übersichtlichen und strukturierten Webseite sollte dein Kunde gezielt zu deinem Wunschergebnis gelenkt werden. Das kann ein Kontaktformular, eine Newsletter-Anmeldung, ein Beratungsgespräch, ein Freebie o.ä. sein.

Du brauchst ein klares Ziel vor Augen, das du auch deinem Kunden als Weg vorgibst. Er WILL deine Lösung für sein Problem haben. Und demzufolge auch wissen, wie er dahin kommt. Nimm ihn also an die Hand und lass ihn nicht alleine herumirren. SEIN Ziel und DEIN Ziel sind identisch!

Deshalb brauchst du eine intelligente und klare Führung. Biete ihm einen Call to Action, der deinen Kunden zu einer gewünschten Seite führt, auf der seine Problemlösung nun genau beschrieben ist. Sei dir dabei absolut bewusst, welches Ziel du mit deiner Webseite verfolgst. Achte dabei auch auf die Navigation deiner Webseite. Diese sollte übersichtlich und einfach sein. Verwende klare Begriffe, ein einheitliches Gesamtbild, intuitive Nutzung, gut strukturierte und lesbar Texte und eine Rangordnung.

3. Schaffe Interaktion

Baue Kommunikation und Vertrauen zu deinen Wunschkunden auf und pflege diese. Ein einfacher Weg hierfür sind regelmäßige und qualitativ hochwertige Blogbeiträge. Veröffentliche Blogbeiträge zu deinem Spezialgebiet. Stell deine Expertise unter Beweis. Kommuniziere über Kommentare und Feedback mit deinen Lesern. Diese Interaktionen sind schon ein guter Anfang für eine mögliche Kundenbeziehung.

Nutze zudem die sozialen Medien. Hier verbreiten sich deine Beiträge rasend schnell und glückliche Kunden empfehlen dich weiter. Nutze die Transparenz, um dich und dein Angebot offen bewerten zu lassen. So kannst du dein Business ganz leicht nach vorne bringen. Verknüpfe deine Blogbeiträge mit den sozialen Medien um eine gezielte Streuung zu schaffen. Du kannst Kommunikation aufbauen und deine Fans auf deine Webseite holen. Mit der richtigen Social Media Strategie und gezielter Interaktion kannst du dein Angebot ins perfekte Licht rücken.

4. Werde gefunden

Deine Webseite sollte deine Besucher begeistern. Das ist klar. Und ebenso auch Google und Co. Damit du hier von möglichen Interessenten gut gefunden wirst. Der entscheidende Faktor sind deine Texte. Mit ihnen willst du deine Leser motivieren, die nächsten Schritte mit dir zu gehen. Auch die Suchmaschinen scannen deine Texte und bewerten diese anhand von Schlagwörtern und diversen Faktoren. Du solltest die Interessen, und vor allem die Bedürfnisse deiner Zielgruppe ansprechen und klar bei einem Kernthema bleiben. Dann lieben dich auch Google und Co.

Du brauchst prägnante Überschriften, Struktur und Gliederung. Deine Texte müssen aussagekräftig und auf den Punkt sein. Schreibe in deiner Kundensprache und vermeide komplizierte Formulierungen. Schreibe persönlich, bildhaft, zielorientiert und strukturiert. Baue zudem Keywords für die Suchmaschinen ein. Und mach deine Webseite durch gezielte Suchmaschinenoptimierung sichtbarer.

5. Beachte Technik und Rechtliches

In Bezug auf technische Aspekte solltest du unter anderem auf ein Responsive Design achten. Deine Webseite sollte auf allen Endgeräten optimal dargestellt werden. Ebenso sollte die richtige Darstellung auf unterschiedlichen Browsern gewährleistet sein. Achte zudem auf Flexibilität deines Webseiten-Systems und die Ladezeiten deiner Homepage.

By the way, Google erteilt inzwischen den Webseiten, die nicht für die Darstellung auf allen Endgeräten optimiert, also nicht im Responsive Design gestaltet sind, die rote Karte. Im Klartext, deine Webseite erscheint dann gar nicht mehr in der Google-Suche. Wenn deine Webseite also nicht diesen Anforderungen entspricht, ist dringender Handlungsbedarf gegeben, wenn du nicht sang und klaglos in den Tiefen des Word Wide Web untergehen willst!

Aus rechtlicher Sicht sind vor allem Impressum und Datenschutzerklärung mit allen erforderlichen Angaben notwendig. Beachte bei Bildern, Links und ähnlichen Dingen die Urheberechte. Denke außerdem an alle notwendigen Informationspflichten zu deinem Angebot. Vor allem, wenn du Leistungen und Produkte direkt auf deiner Webseite verkaufst, z.B. über einen Onlineshop.

Wenn du diese grundlegenden Punkte beachtest, kannst du dir eine optimierte Webseite schaffen, mit der du nachhaltig neue Kunden gewinnst.

Zusammengefasst lässt sich sagen: Eine Webseite darf nicht nur schön aussehen. Auf den Inhalt kommt es an. Es lohnt sich, den Aufbau konkret zu planen. Mit einer gelungenen Startseite sprichst du sowohl sachliche und emotionale Komponenten deiner Zielgruppe an. Behalte außerdem immer dein Ziel vor Augen.

Was willst du mit deiner Webseite erreichen? Richte alles eindeutig danach aus. Identifiziere dich mit deiner Webseite UND mit deinen Kunden. Schaffe klares Design und Orientierung. Baue Vertrauen auf. Biete eine Problemlösung und Möglichkeiten zur Interaktion.

Deine Webseite verkauft nicht? Du weisst aber nicht, woran das konkret liegen kann? Oder du hast nach den obigen Punkten schon eine Idee? Weisst aber nicht, wie du an welchen Stellschrauben du drehen sollst? Dann lass uns das mal gemeinsam anschauen!

Der Autor:
Ich bin Rainer. Als Webtechnik & WordPress Experte nehme ich Online-Unternehmer*innen und Digitalen Nomaden das ganze nervige Webseiten- und Online-Technik-Gedöns ab. Damit sie so wie ich mit ihrem Online-Business ihre Freiheit und ihre Träume verwirklichen können. Ich lebe selbst als Digitaler Nomade meinen Traum an den schönsten Orten der Welt und liebe darüber hinaus als begeisteter Biker die Freiheit der Straße auf dem Motorrad.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.