Wie du ohne Bedenken einen stimmigen Preis für dein Angebot findest

Im eigenen Business fällt es oft schwer, einen Preis für das eigene Angebot festzulegen. Vor allem am Anfang. Vielleicht hast du noch nie zuvor in deinem Leben einen Preis für etwas entwickelt. Oder du fühlst dich unwohl dabei, Geld für deine Arbeit zu verlangen. Du hast Bedenken, ob du wirklich gut genug bist? Ob deine Arbeit das überhaupt wert ist? Der Schritt, einen Preis für das eigene Angebot oder Produkt festzulegen, scheint oft eine kaum überwindbare Hürde zu sein…

Überdenke deine Beziehung zu Geld. Magst du Geld? Bist du offen dafür, das Geld anzunehmen, das in dein Leben kommen möchte? Wenn du dir diese Frage stellst, kannst du einmal darauf achten, welche Gefühle sich zeigen, wenn du dich dem Thema Geld widmest. Je mehr unangenehme Gefühle und Ängste zwischen dir und dem Geld stehen, desto wichtiger ist es, dass du diese negativen Energien gehen lässt. Erst dann kannst du wahrnehmen, welche Energie dein Geld eigentlich hat.

 

Diese 6 Punkte helfen dir bei der Preiskalkulation für dein Angebot:

  • Das gesamte Angebot zuerst erstellen.
  • Die Positionierung deines Angebots festlegen.
  • Analyse des Wettbewerbs.
  • Finanzielle Ziele aufstellen.
  • Mehrwert für deine Kunden herausarbeiten.
  • Entscheidung mit dem eigenen Gefühl abgleichen.

 

Es ist wichtig dass du den Wert deiner entwickelten Arbeit nicht zu niedrig ansetzt sondern würdigst.

Hier sind 8 Denkanstöße, wie du ganz leicht den richtigen Preis für dein Angebot entwickelst:

 

Dein Preis muss zu dir passen

Nimm dir Zeit, deinen stimmigen Preis zu finden. Widme dem Finden Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Entwickle einen festen Preis für dein Angebot und schreibe diesen klar und deutlich dazu. Das schafft Klarheit zwischen dir und deinen Kunden. Und macht den Wert deiner Arbeit deutlich. Zeige deine Preise deutlich. Entwickle Preise, von denen du leben kannst. Sie scheinen manchmal sehr hoch. Bis man ausrechnet, wie viel Steuern davon abgezogen werden, und wie viel laufende Kosten damit bezahlt werden müssen. Denke daran: Du schaffst dir eine Lebensgrundlage mit deinem Business. Du bist es wert.

 

Deine Wettbewerber

Mach dich auf einen kleinen Streifzug durchs Internet und schau mal, welche Preise andere habe,n die in deinem Bereich tätig sind. Wenn du dir die Preise anderer betrachtest, erkundest du die äußere Preislandschaft. Du kannst davon ausgehen, dass neue Kunden oder Klienten wissen, was dein Angebot oder Produkt bei anderen kosten. Und du hast einen Anhaltspunkt. Wenn du teurer bist als die Konkurrenz, vermittle deinen potentiellen Kunden, was dich von der Konkurrenz unterscheidet, und was dein Mehrwert ist.

 

Deine Preislandschaft

Auch innerhalb deines eigenen Business gibt es eine Preislandschaft. Wenn du mehrere Produkte anbietest, ist jedes dieser Angebote ein Teil deiner Preislandschaft.

  • Dein günstigstes Angebot: Es sollte sich für Einsteiger und neue Klienten eigenen, die deine Arbeit kennenlernen wollen.
  • Dein Angebot mit dem mittleren Preis: Es sollte dein Standard-Angebot sein, das von vielen Wunschkunden genutzt wird.
  • Dein teuerstes Angebot: Es ist für deine treuen Fans gedacht, die so von dir begeistert sind, dass sie mehr wollen. Mehr Unterstützung. Mehr Service. Mehr von dir.

 

Deine stimmigen Preise

Nun entwickelst du den Preis für dein Angebot. Überlege dir zunächst, wie viel Einnahmen du mit deinem Business erzielen möchtest, so dass du angenehm leben kannst. Überlege dir, wie oft du dieses Angebot anbieten kannst. Wie viele laufenden Kosten hast du jeden Monat? Wie viel Steuern werden von deinen Einnahmen abgezogen? Jetzt schnappst du dir deinen Taschenrechner und rechnest aus, wie der Preis für dein Angebot sein sollte, damit am Ende genug für dich übrig bleibt. 

 

Dein finanzieller Gewinn

Überlege dir, welches Jahreseinkommen du dir wünscht. Und rechne dieses dann auf die jeweiligen Monate um. Somit kannst du einen ersten groben Eindruck davon gewinnen, was du für deine Arbeit berechnen musst. Denke bei der Preisfindung für dein Angebot ähnlich. Denke an den Arbeitsaufwand, den du für die Erstellung, die Instandhaltung und die Bewerbung deines Angebots brauchst. Rechne alle Kosten realistisch mit ein. Und bedenke – auch deine Zeit kostet Geld!

 

Dein Inhalt

Umso mehr Inhalte du in deinem Angebot zur Verfügung stellst, und je mehr du persönlich zur Verfügung stehst, desto höher darf dein Preis sein. Deine Kunden gewinnen außerdem mehr Wert, wenn sie Aktivitäten haben, an denen sie teilnehmen. Oder eine Liste von Aufgaben, die sie abarbeiten können. Wenn du also den Preis erhöhen möchtest, empfiehlt es sich Hausaufgaben zu geben, Tests einzubauen und vor allem eine Support-Community aufzubauen, in der sich die Teilnehmer austauschen können. Zum Beispiel eine Facebook Gruppe.

 

Dein Mehrwert

Was kaufen deine Klienten wirklich? Was ist ihr Wunsch? Welches Ziel wollen sie erreichen? Der Mehrwert deiner Klienten ist das Ziel deines Angebotes. Deine Kunden wollen eine Lösung für ihr Problem finden. Und dafür sind sie bereit Geld zu investieren. Deswegen ist es wichtig darzustellen, wie deine Kunden zur Lösung ihres Problems kommen. Noch wichtiger ist es, deinen potenziellen Klienten aufzuzeigen, was sie tatsächlich gewinnen können. Bzw. was es sie „kostest“, wenn sie dieses Problem nicht aus der Welt schaffen. An dieser Stelle ist es dringend wichtig, deinen Wunschkunden gut zu kennen. Warum brauchen sie dein Angebot? Was ist der Schmerzpunkt deiner Kunden?

 

Höhere Preise sind besser

Setz deine Preise nicht zu niedrig an. Wenn du mehr einnimmst, kannst du deinen Kunden mehr Wert liefern. Mit besseren Unterlagen, mehr Aufmerksamkeit, besserem Service, zusätzlichen Angeboten.

  • Du ziehst motivierte Kunden an. Was nichts kostet ist nichts wert. Wenn z.B. dein Kurs zu billig ist, werden deine Kunden nicht motiviert genug sein, die Dinge auch umzusetzen.
  • Du brauchst weniger Kunden um auf deinen Umsatz zu kommen. Weniger Kunden bedeuten weniger Aufwand. Und du kannst besseren Service zu den gleichen Kosten bieten.

 

Die richtigen Kunden wissen es zu schätzen, wie viel Expertise, Liebe und Energie du in deine Angebote und Produkte steckst.

 

Reelle Preise sind nötig, damit dein Expertengebiet weiterhin bestehen kann und ihren Wert behauptet. Die Kunst, dein erstelltes Angebot oder Produkt mit dem richtigen Preis zu versehen, ist die Balance zwischen genug Profit für dich und einem wettbewerbsfähigen Angebot. Deine Kunden suchen nach der Lösung ihres Problems, nach ihrem persönlichen Mehrwert, nach etwas Außergewöhnlichem, Einzigartigem. Und du kannst es ihnen bieten. Also trau dich und verlange den Preis, den deine Arbeit auch wirklich wert ist. 🙂

 

Fällt es dir leicht einen stimmigen Preis für deine Arbeit festzulegen? Oder tust du dich schwer, angemessenes Geld dafür zu verlangen? Brauchst du noch Unterstützung dabei, dein Angebot ganz konkret zu formulieren? Dann helfen wir dir gerne dabei. 🙂

>> Buche dir jetzt dein kostenloses PS-Coaching Gespräch mit uns – klick hier <<

 


 

Kommentare

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.