Erfolgsgeheimnis Elevator Pitch

In den letzten beiden Blogartikeln haben wir bereits deinen Wunschkunden definiert und dich mit deinem Business spitz positioniert. Nun fehlt noch der dritte Grundpfeiler für deinen Business-Erfolg. Dein Elevator Pitch. Damit erklärst du deinem Gegenüber in kurzen knackigen Sätzen wer du bist und was du machst. Es ist eine kurze Präsentation, die dazu dient, deinem Gegenüber dein Angebot schmackhaft zu machen. Du weckst Neugier und den Wunsch mit dir zusammen arbeiten zu wollen.

Der Elevator Pitch hat das Ziel, deine potentiellen Kunden sozusagen während einer kurzen Aufzugfahrt (engl. Elevator = Aufzug) von deinem Produkt zu überzeugen. Weil die selten länger als 60 Sekunden dauert, müssen alle relevanten Informationen in dieses Zeitfenster passen:

  • Wer bist du?
  • Was machst du?
  • Welchen Mehrwert stiftest du?
  • Wer sind deine Kunden?
  • Was soll dein potentieller Kunde jetzt tun?

Denn natürlich sollte dein Elevator Pitch auf jeden Fall eine Handlungsaufforderung beinhalten.

 

Deinen Elevator Pitch kannst du an verschiedenen Stellen einsetzen. Im persönlichen Gespräch und in jeglicher Kundenkommunikation die du betreibst. Auf deiner Webseite, in deinem Newsletter, bei Netzwerktreffen, in deinen Social Media Kanälen oder bei Zufallskontakten. Damit hast du die Kernaussage deines Business immer parat.

 

Warum ist dein Elevator Pitch so wichtig?

Egal wie, wann und wo – mit deinem Elevator Pitch kannst du aus dem Stand heraus dein Business und dein Angebot auf den Punkt bringen.

 

Die Kernaussage deines Unternehmens kommt beim Gegenüber konkret an. Und du schaffst die perfekte Basis für jede weitere Kundenkommunikation. Du kannst deinen Elevator Pitch an die jeweiligen Situationen oder Einsatzgebiete anpassen. Du kannst ihn auch zusätzlich auf einen schlaggkräftigen Slogan komprimieren. In sehr kurzer Zeit begeisterst du deinen Gesprächspartner derart von deiner Idee oder deinem Angebot, dass idealerweise sein Interesse und ein Folgegespräch gesichert sind. Zum einen werden Vorteile und Nutzen für den anderen klar und unmissverständlich aufgezeigt. Und zum anderen mit einer hochemotionalen und bildhaften Ansprache kombiniert.

Für einen gelungenen Elevator Pitch darfst du nur ausgesuchte Zutaten verwenden. Das Risiko des Misslingens durch unnötige oder die falschen Infos ist groß. Weil so die Aufmerksamkeit fürs Wesentliche verloren geht. Beschränke dich also auf die für deinen Kunden wichtigen Kernaussagen.

 

Wie formulierst du deinen Elevator Pitch ganz konkret?

 

Wichtigste Regel: Auf keinen Fall spontan irgendwas erzählen!

Auch wenn du oft von einer Sekunde auf die andere in Aktion treten musst, kannst du nur dann im Handumdrehen überzeugen und begeistern, wenn du die richtigen Argumente bereits parat hast. Denn egal, wie interessant oder bahnbrechend dein Angebot erscheint, dein Gesprächspartner wird ihm nur dann Gehör schenken, wenn er für sich persönlich einen Nutzen erkennt. 

 

Für deinen Elevator Pitch bedeutet das:

Es gilt nicht, die Geschäftsidee zu beschreiben, sondern möglichst anschaulich aufzuzeigen, welches Problem des anderen du löst. Und welche Vorteile und konkreten Nutzen er von der Zusammenarbeit mit dir hat.

 

Deine Vorstellung

Wer bist du und was machst du? Was bietest du deinem Gegenüber? Was kannst du für Ihn tun und auf welchen Erfahrungsschatz kannst du dabei zurückgreifen? Dein Einstiegssatz ist der Wichtigste. Er muss Neugier wecken und schlagkräftig sein. Er muss deinen Kunden ins Gespräch ziehen und positive Energie erzeugen.

 

Interesse wecken

Womit gelingt es dir, dein Angebot für deinen potentiellen Kunden interessant zu machen? Was macht dich für IHN besonders? Was ist deine ganz spezielle Expertise? Warum soll dein Gegenüber genau mit DIR zusammen arbeiten? Dafür musst du die Bedürfnisse und Vorlieben deiner Wunschkunden kennen. Stelle dein Alleinstellungsmerkmal und deine Problemlösung in den Vordergrund.

 

Nutzen bieten

Welche Problemlösung bietest du ganz explizit? Wo liegt dein Mehrwert? Was also gewinnt dein Kunde, wenn er dein Angebot annimmt, und nicht das eines Mitbewerbers? Untermauere hier noch mal spezifischer, wo dein konkreter Kundennutzen liegt. Welche Ergebnisse erzielt er mit deiner Hilfe? Was ist für ihn danach besser?

 

Klarheit

Wer ist dein Wunschkunde? Mit welchen Menschen möchtest du arbeiten? Für wen ist dein Angebot geeignet? Durch die Definition deines Wunschkunden ist dir ja bewusst geworden, dass du gar nicht mit jedem Kunden zusammen arbeiten willst. Nicht jeder Kunde passt zu dir. Mache ganz klar, welche Eigenschaften dein Kunde mitbringen muss, dass du ihm bestmöglich helfen kannst.

 

Appell

Was wünscht du dir nun von deinem Gesprächspartner? Was soll er idealerweise tun? Biete ihm einen Call to Action. Lass deinen Kunden nicht einfach stehen. Versuche ihn an dich zu binden. Biete ihm eine weitere Vorgehensweise an. Am besten hast du hier eine kleine Auswahl an Möglichkeiten parat. Und wählst dann die, die hier zur aktuellen Situation passt. Wichtig ist, dass du dir ermöglichst, im Nachgang aktiv werden zu können. Hol dir auf jeden Fall seine Kontaktdaten.

 

Was erreichst du mit deinem Elevator Pitch?

 

Mit deinem Elevator Pitch willst du zuerst die Aufmerksamkeit und das Interesse des Gesprächspartners wecken. Eine ausführliche Präsentation folgt erst im Anschluss.

Die Kürze des Elevator Pitch zwingt dich, die wichtigsten Informationen zu verdichten. Und dabei trotzdem klar und verständlich zu sein. Das erfordert eine bewusste Beschäftigung mit deinem Angebot und dir selbst. Es dient deiner persönlichen Zielklarheit, deiner eigenen Profilschärfung, deinem Selbstvertrauen und deiner eigenen Überzeugungsfähigkeit. Außerdem bringt der Elevator Pitch dich dazu, dich mit den eigenen Argumenten kritisch aus Sicht deines Kunden zu beschäftigen. Er eignet sich hervorragend für eine kurze und gewinnbringende Selbstpräsentation.

 

Dein Elevator Pitch ist der Einstieg in jegliche weiterführende Kommunikation.

 

Außerdem bietet er dir die Möglichkeit:

  • deine Zielgruppe zu begeistern
  • deine Ideen klar und überzeugend zu strukturieren
  • komplexe Informationen einfach und verständlich darzustellen
  • Fragen schnell und schlüssig zu beantworten
  • auf den Punkt zu kommen und im Gedächtnis zu bleiben

Deine Kommunikation muss zur Zielgruppe passen. Du kannst diesn bedarfsnah ändern und an spezifische Zielgruppen anpassen. Wichtigste Basis ist dein Elevator Pitch. Damit kannst du einen besonders guten ersten Eindruck hinterlassen, durch den sich dein Gegenüber schnell wieder an dich erinnert. Denn wie heißt es so schön:

 

Für einen ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance!

 

Für deine weitere Kundenkommunikation ist dein Elevator Pitch nun die perfekte Basis. Gute kundenorientierte Kommunikation ist enorm wichtig. Sie beeinflusst wesentlich, wie zufrieden der Kunde mit deinem Service ist. Neben persönlichen Gesprächen gibt es verschiedene Wege, wie du mit deinen Kunden kommunizierst.

 

Über deine Webseite

Bereits auf der Startseite fängt die Kundenkommunikation an. Hier muss auf den ersten Blick klar werden, dass dein Besucher bei dir genau richtig ist. Du musst ihn bei seinem Problem abholen. Gestalte deine Webseite so, dass dein Besucher nur eine Option hat: Deiner Handlungsaufforderung folgen. Sobald er nur irgendeine Chance sieht, etwas anderes zu tun, schlüpft er dir durch die Finger. Kommuniziere klar und deutlich, welchen Mehrwert du ihm bietest und was er als nächstes tun soll. Die Basis ist dein Elevator Pitch.

 

Über Newsletter

Richtig eingesetzt  sind Newsletter nach wie vor ein effektives Marketing Werkzeug. Sie können genutzt werden, um Interessenten zu Kunden zu machen. Und Erstkunden zu Stammkunden und begeisterten Fans. Mit gutem E-Mail-Marketing sind deine Newsletter nicht einfach nur Werbung. Sondern es entsteht ein Dialog mit deinen Lesern. Du baust eine Beziehung und Vertrauen zu ihnen auf.

 

Über Social Media

Ein gelungener Auftritt in den sozialen Medien ist wichtig. Dir muss klar sein, wen du mit deinem Profil erreichen möchtest. Dementsprechend muss es zielgerichtet aufgebaut sein. Verwende auch hier deinen Elevator Pitch als Grundlage für deine Kommunikation.

 

Achte bei sämtlicher Kundenkommunikation darauf, dass du die Kundenbedürfnisse immer in den Vordergrund stellst. Hole deinen Wunschkunden genau bei seinem Problem ab. Kommuniziere mit Emotion, Authentizität und Empathie. Und in der Sprache deiner Kunden. Durch Fachwörter und umständliche Formulierungen fühlen sich deine Kunden nicht angesprochen. Erkläre in einfachen Worten was du tust. Denke an dein Wunschkunden: Was interessiert ihn? Was begeistert ihn? Welches Problem hat er?

 

Wenn du die drei Teile WunschkundePositionierungElevator Pitch verinnerlichst, hast du die besten Voraussetzungen für dein erfolgreiches Business. Du hast die Werkzeuge in der Hand, mit denen du deine perfekten Kunden ganz konkret ansprechen, und dich klar als Experte positionieren kannst.

 

Fällt es dir schwer, die Kernaussage deines Angebots auf den Punkt zu bringen? Bist du unsicher, was überhaupt in einen wirkungsvollen Elevator Pitch hinein gehört? Und wie du wirklich bei deinen Wunschkunden ankommst?

Dann bist du in unserem kostenlosen Online Workshop genau richtig!

 

In 3 Schritten zu mehr Kunden - Deine "Bares Geld Strategie" - Kostenloser Online-Workshop

 

Hier erarbeiten wir gemeinsam die 3 wichtigsten Schritte zu mehr Kunden für dein Business:

1. Dein Angebot als perfekte Lösung: Wie dich deine Kunden von morgen schon heute finden.
2. Deine “Bares Geld Strategie”: Wie du dich als gut bezahlter Experte positionierst.
3. Dein Vorsprung im Markt: Wie du deine Idealkunden wirklich erreichst und für dich begeisterst.
+ Inklusive Arbeitsblätter: Wir erarbeiten alles direkt im Workshop.

 

GRATIS anmelden

 


 

 

Kommentare

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.