Böse Business Bremsen – 5 Fakten die dich vom Durchbruch abhalten

Jeder Mensch wird von unbewussten Verhaltensmustern und Überzeugungen geprägt. Und häufig auch gebremst. Auf dem Weg zum Erfolg begegnen sie uns immer wieder. Business Bremsen. Unbewusste Glaubenssätze. Die uns hindern und aufhalten. Das sind Muster, nach denen wir immer wieder handeln. Manche dieser Muster haben uns irgendwann einmal sogar erfolgreich gemacht. Andere belasten uns schon unser ganzes Leben lang. Und wir wissen oft nicht, wie wir sie loswerden können. Eine Voraussetzung für Erfolg ist Veränderung. Trotzdem wehren wir uns oft gegen den Wandel. Und versuchen alles beim Alten zu belassen.

 

Ebenso wie Veränderungen Ängste auslösen, lösen diese auch Widerstände aus. 

 

Kennst du das? Du arbeitest mit aller Kraft an deinem Unternehmen, machst gutes Marketing. Liest die besten Blogs für das richtige Mindset. Besuchst fleißig Online-Kurse, um dich besser zu organisieren. Und trotzdem hast du das Gefühl, dass du nicht richtig vorankommst. Dass da mehr drin wäre. Mehr Spaß. Mehr Freiheit. Mehr Erfolg.

  • Du gibst alles für dein Business und dennoch erreichst du deine Ziele nicht?
  • Der Umsatz stimmt nicht oder du erreichst nicht die passenden Kunden?
  • Du kannst dich nicht frei entfalten und fühlst dich in deinem eigenem Business gefangen?

 

Dann blockierst du dich vielleicht selbst. Mentale Erfolgsbremsen, also Business Bremsen verstecken sich in deiner Einstellung zu dir, darüber wie ein erfolgreiches Business zu sein hat, und das Leben funktioniert. Deine Einstellung beeinflusst worauf du deinen Fokus richtest.

 

Erfolg beginnt im Kopf. Diese Business Bremsen halten dich von deinem Durchbruch ab.

 

Business Bremse Nr. 1: Du suchst die Gründe im Außen

Bei Schwierigkeiten sucht man nach Gründen. Oft allerdings nicht bei sich selbst, sondern im Außen. Deine Umwelt ist aber lediglich dein Spiegel. Das heißt, die Umstände im Außen sind lediglich Spiegelbild deines Inneren. Somit fängt die Ursachenforschung bei dir im Kopf und bei deinen Überzeugungen an. Was du denkst, strahlst du aus. Und was du ausstrahlst ziehst du an. Also fang bei Schwierigkeiten bei dir an und deinen Gedanken an.

 

Business Bremse Nr. 2: Du hast negative Glaubenssätze

Du trägst einen oder mehrere negative Glaubenssätze in dir, die dich am Erfolg hindern. Sie klingen oft negativ und beeinflussen unser Leben dementsprechend. Das bedeutet, dass negative Glaubenssätze dich hindern, dich begrenzen, dich ausbremsen und kleinhalten. Negative Glaubenssätze nehmen dir Mut, Zuversicht und den Willen, Neues zu entdecken. Sie lähmen dich und sorgen auch manchmal dafür, dass du es dir lieber bequem machst, als einen neuen Schritt zu wagen. Du kannst dir das in etwa vorstellen wie einen Tunnelblick, der genau die Erfahrungen herausfiltert, die deine Glaubensmuster immer wieder bestätigen. Das bedeutet andersherum, dass du auch ganz viele gegenteilige Erfahrungen machst, die du aber gar nicht bewusst wahrnimmst. Weil du eben darauf fokussiert bist, deine Überzeugungen zu füttern.

 

Business Bremse Nr. 3: Du vergleichst dich

Auch hier geht es wieder um einschränkende Perspektiven. Genau genommen um Vergleiche. Beispielsweise spuken Gedanken wie „Der ist besser als ich“, „Ich kann das nicht“, „Ich stehe mir selbst im Weg“ oder ähnliche in deinem Kopf herum. Manche Menschen vergleichen sich gerne mit anderen und werden wütend oder verzweifelt, wenn sie nicht genauso gut oder besser sind. Das kann anspornend sein, wenn man sich dadurch positiv herausgefordert fühlt und zur Höchstform aufläuft. Wenn einem die Vergleiche jedoch immer wieder Energie rauben, sollte man sie ad acta legen. Denn dann führen sie dazu, dass man sich permanent kleiner und schlechter fühlt als andere. Außerdem bewirken sie, dass man die Eigenschaften anderer zum Maß aller Dinge erhebt und seine Stärken komplett übersieht.

 

Business Bremse Nr. 4: Du denkst du bist nicht gut genug

Fast jeder kennt Situationen, in denen er mit sich selbst nicht zufrieden war. Eine gesunde Portion Selbstkritik ist natürlich hilfreich, um zu wachsen und besser zu werden. Bei manchen Menschen gibt es jedoch das „Ich bin nicht gut genug“-Dauerprogramm. Ständig finden sie bei sich Defizite und fokussieren diese. Das Erreichte sowie positive Eigenschaften werden komplett ausgeblendet.

 

Business Bremse Nr. 5: Du denkst du hast keine Zeit

Eine Gegebenheit negativ bewerten aktiviert eine Stressreaktion. Das schränkt unsere Wahrnehmung ein. Am Beispiel Zeit lässt sich das gut verdeutlichen. Es ist an jedem Tag gleich viel Zeit vorhanden. Dass sie nicht ausreicht, ist ein subjektiver Eindruck, weil wir zu viel hineinpacken. Plane und organisiere all dein Tun. Setze dir Zwischenetappen. Mach dir to do Listen. Wenn du willst, hast du genau so viel Zeit wie du brauchst.

 

Erfolg ist, was du daraus machst.

 

Oft ist das Bewusstmachen der eigenen Business Bremsen schon der erste Schritt zu deren Auflösung. Hinzugefügt werden muss, dass viele Muster nicht unsere eigenen, sondern von Eltern oder Bezugspersonen übernommene Muster sind. Hier empfiehlt es sich, den Personen ihre Päckchen gedanklich zurückzugeben. Es hilft nämlich weder Ihnen noch den anderen, deren Leid zu teilen.

 

Innere Business Bremsen lauern an jeder Ecke und jeder hat seine eigenen zu bewältigen.

 

Von erfolgreichen Menschen und ihrer Einstellung kann man vieles lernen. Je nach Einstellung und Vorgehensweise ergibt sich ein gewisser Grad an Energie, die nötig ist um “alte Muster” zu überwinden. Zum Erreichen des Ziels gehört auch das Denken dazu. Dass man Kräfte und Energien bewegen muss, um Veränderungen zu erreichen.

 

Wenn du dich in einem der Muster „ertappt“ gefühlt hast, kannst du die bewusste Entscheidung treffen, dieses Muster loszulassen.

 

Welche typischen Business Bremsen kennst du? Hast du Erfahrungen gemacht, dass dich negative Glaubenssätze am Erfolg gehindert haben? Schreib uns in einem Kommentar gerne davon.


 

Kommentare

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.